Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Jeklüngel

Wir, heißt Tobi, Flo, Ralle und ich (Jones), die alte Bagage der Kettenjeklüngler mal wieder auf Discgolfreisetour durchs Land. Ein weiterer Heißsporn mit Coloniuslogo auf dem Shirt, Simon, reiste ebenfalls in die Metropole. Dieses mal sollte es aber eine besondere Reise, in die Hauptstadt und dann noch zum 25jährigen Jubiläum der Berlin Open, sein.

Nachdem mir, Flo und Simon nach der letztjährigen Turnierteilnahme durch Ralle und Tobi der Mund so wässrig gemacht wurde, durften wir dieses Jahr mit ins Starterfeld und den wirklich tollen Parcours rocken.

06:30 Uhr Abfahrt in Köln – 13 Uhr Ankunft in der Hauptstadt, jehaaaa! Kurz die Unterkunft angesteuert, Swami-Burger beim Vegetarian Imbiss geordert und schnell in Richtung Park wo die fleißigen Berliner die letzten Körbe aufstellten. Hierfür einen Daumen!

Während der “Kennenlernrunde” vor dem Doubles wurde das Grinsen auf unseren Mündern immer breiter…schönes Wetter, Scheiben im Gepäck und ein wirklich schöner Parcours mit relativ easy aussehenden aber durch Wind und Vegetation doch nicht so leicht zu werfenden Bahnen. Auf zum Doubles…Spass pur und eine willkommene Abwechslung im Alternate Modus…auch mal ne tolle Idee die Doubles Paare zu mixen, so dass man gleich zu Anfang mit verschiedenen Leuten auf die Runde geht. Auch hierfür gibts nen Daumen.

Am Samstag ging es dann für 4 von uns Kölnern im Spätpool auf die erste und nachmittags auf die zweite Runde. Simon startete bereits im frühen Pool. Wetter war schön, die Flights mit Dänen, Finnen, Schweden, Chechen, Amerikanern und Deutschen bunt gemixt und der Spass konnte losgehen. Das Prozedere ist beim Discgolf ja immer nahezu gleich. Kurz: Drive, Approach, Putt :-) manches der genannten, elementaren Wurfalternativen auch mal doppelt oder dreifach :-) So gab es zumindest in der Kölner Fraktion Birdies, Pars, Boogies und Double B…. na das gehört hier nicht hin! Am Ende des ersten Tages kristallisiere sich Ralle mit einer 56er und 53er Runde als bester Kölner heraus. Mit Platz 10 im Zwischenergebnis und einer echt guten 2. Runde machte er deutlich, dass Köln sich von seiner besten Seite präsentieren wird. 4 Würfe dahinter konnte ich mit einer 57er und 56er Runde glänzen und war eigentlich ganz zu frieden. (besser geht halt immer) Danach folgte auch schon Tobi (61er/60er Runde), der mit dem Start nicht ganz zufrieden war und Simon (61er/61erRunde) mit breitem Grinsen. Simon hatte vor Turnierbeginn knapp 4 Wochen keine Scheibe geschmissen und war dementsprechend auf Wolke 6,5. Flo wurschtelte leider in der ersten Runde ein 67 und konterte dann aber mit einer 63er 2. Runde.

Avery Jenkins US Profi Spieler

Tag 2 und die Absicht ins Halbfinale zu kommen. Nachdem ich in Rüsselsheim mein erstes Halbfinale gespielt hatte, entstand in mir der Drang dies zu wiederholen…Ralle musste schon groben Unfug bauen um sich aus dem Halbfinale zu kegeln. Der Absicht entgegen stand das wohl best besetzte Starterfeld bei einem Deutschen Turnier. Die Top Spieler der GT Rangliste und zahlreiche ausländische Spieler (u.a. Avery Jenkins ehemaliger Weltmeister und absoluter Top Spieler aus den USA) wollten natürlich auch das Halbfinale erreichen. Tobi und Simon mussten eine Üüüüberrunde spielen und die Chance für Flo war schon fast nicht mehr gegeben.

Wahnsinnswurf von Avery…

Tobi spielte eine absolute Top 53er Runde und zeigte, dass auch er das Spiel noch besser beherrscht als am ersten Tag. Leider reichte es nicht mehr ganz für das Halbfinal. Ralle brauchte mit seiner 58er Runde noch ein wenig Bauchkribbeln und hätte es um Haaresbreite noch versaut, ich kegelte mich mit ner guten 54er Runde tatsächlich noch in den letzten Halbfinalflight und war darüber absolut happy. Simon schloss seine ganzheitliche gute Leistung mit einer 60er Runde ab und beweist, dass in Zukunft auch sein Ziel der Halbfinaleinzug ist! An diesem WE waren die Bäume, der Wind und die Scheiben scoretechnisch nicht unbedingt auf Flo´s Seite, er hatte aber dennoch viel Spaß.

So spielten Ralle und ich im letzten Flight noch ne absolute Spaßrunde. Mit dem Local Victor Braun und Kapitän der Spaßfraktion Kochi aus Potsdam, gab es ein sehr spaßiges Halbfinale…Scores interessieren nicht :-)

Finale und Zuschauer

Im Finale duellierten sich Deutschlands Bester Simon Lizotte und Ex Weltmeister Avery Jenkins um Platz 1. Ein verletzter Lizotte reichte mit ausschließlich Vorhandwürfen jedoch aus, um den US Profi zu schlagen :-) Platz 3 sicherte sich der Local und Frisbeeveteran Greg Marter. Dahinter folgten ein zuletzt stark aufspielender Dominik Stampfer und GT-Sieger Christian Plaue.

Was kann abschließend gesagt werden? Leider ist der Parcours nur einmal im Jahr zu bespielen und wird diesbezüglich alle 3 Tage von den Locals auf und Abends wieder ab gebaut (dicker Daumen). Die Orga war fantastisch (Daumen) Das Gelände ist super, Stimmung war top, Wetter war bis zum letzten Wurf super! Noch nen Daumen. Habt ihr gezählt? 25.Berlin Open, 5 Daumen aus Köln!

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 29. Juni 2012 21:38
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Allgemein, Kettenjeklüngel-News, Turniere

Diesen Artikel kommentieren

5 Kommentare

  1. 1

    Mit dem Start war ich zufrieden. Nur die letzen 3 Bahnen der ersten Runde waren eine Katastrope. Sehr schöner Bericht. Vielen Dank.

  2. 2

    Yeah. Schicker Bericht. Wann steht der Kurs in Köln? Bis in Potsdam(?)…rrrrocken.

  3. 3

    so, jetzt hab auch ich ihn gelesen… sau starker bericht!! eines möchte ich allerdings noch hinzufügen: einen riesen dank an unseren gastgeber!!!

  4. 4

    Uund nochn Daumen hoch für den schönen Bericht! Für mich bisher das beste Turnier in meiner Discgolflaufbahn!

  5. 5

    Hey Jones, die nächsten 1/2 Finals sind dir sicher, und auch in Köln könnte ein 2 Tages Turnier stattfinden….

Kommentar abgeben