D’r kölsche Sandwich

 korb

Jeder (?) kennt ihn, d’r halve Haan. Jetzt neu gibts auch d’r kölsche Sandwich. Aber da komme ich später drauf zurück.

Am Samstag, 13.06., ging es frühmorgens mit dem halben Jeklüngel an Bord auf die Reise ins schöne Sauerland, die andere Hälfte saß in Elmars Wagen. Nach dem Austauschen der Aussichten der verschiedenen Wetter-Apps war eins klar – da wirds Gewittern. Wie war das noch gleich mit Gewitter und Bäumen? Und dann ein Turnier, das fast ausschließlich im Wald ausgetragen wird? Na ja, man kann ja noch hoffen. Auf dem Weg nach Bad Fredeburg sah der Himmel jedenfalls ganz OK aus.

Thema wie immer während der Fahrt war natürlich der kommende Parcours in Köln – kommt er, kommt er nicht? Wann? Und wo? Und durch welches Wunder? Und da muss ich mal Ralle zitieren: “Wartet ab. Das was gerade mit Disc Golf in Deutschland passiert, ist erst der Anfang. Wir werden noch den nächsten, richtigen Frisbee-Boom erleben. Spätestens 2020. Dann wird das mit dem Parcours in Köln auch kein Problem mehr sein.” Somit ist das jetzt mal für die Nachwelt festgehalten, wer möchte kann das in den nächsten Jahren gerne hier nachlesen - wenn er in Köln im Jahr 2025 mal wieder eine Runde auf Papierkörbe im Park gespielt hat… aber, vielleicht behält er ja Recht. Ich würde mich freuen.

Nachdem wir die vom Navi völlig falsch berechnete Fahrzeit um ca. 45 Minuten unterboten hatten waren wir dann noch ziemlich pünktlich zur Anmeldung und zum Playersmeeting. Gewitter? Fehlanzeige. Es war nur ziemlich schwül, was wir zu spüren bekamen, als wir auf die erste Runde gingen. Mit den Flight Kollegen und Kolleginnen (Jutta, Jürgen und Matthias) hatten wir das Vergnügen, an Bahn 11 zu starten. Das ist so ziemlich die äußerste Bahn auf dem Pacours, und wer Bad Fredeburg kennt, der weiß, was das bedeutet – erst mal “Bergsteigen”. Entsprechend froh waren wir, als wir endlich oben ankamen und es losgehen konnte. Wir hatten wie immer viel Spaß auf der Runde, und ehrlich gesagt, hab ich eigentlich recht konstant und OK gespielt, so dass ich lange Zeit ganz knapp über Par lag. Wenn ich nicht an zwei Bahnen total abgekackt hätte. Dass ich die Insel nicht getroffen habe, konnte ich noch verschmerzen. Aber dass ich von der Dropzone im ersten Versuch die Insel auch nicht getroffen habe (und wie!), das war schon ärgerlich und hat mich dann die erste 6 gekostet. An der Bahn 10 ist es mir dann noch gelungen, den Baum, der 1 m vom Tee steht, mittig zu treffen. Also einfach ist der Abwurf da sicher nicht, aber gerade den ersten Baum zu Treffen ist sicher auch ein Kunststück. Das führte dann auch zu einer 6 und so kam ich dann zur Mittagspause mit einem doch eher schlechten Score im Tal an.

Immerhin, Murphys Gesetz konnte ich zwischendurch aushebeln – ein total verzogener Drive entwickelte sich zu einem Roller, der nach einer langen Linkskurve ins OB rollte und dann tatsächlich doch wieder da rausgerollt ist- man darf ja auch Mal Glück haben.

Langsam hatte es sich doch noch mehr zugezogen, und genau mit dem Eintreffen am Turnierbüro ging der Regen los. Und der dauerte – exakt bis zum Ende der Mittagspause. Petrus ist also doch Discgolfer… Handtücher hat man in der zweiten Runde dann zwar doch noch gebraucht, aber es hätte wohl wesentlich schlimmer kommen können.

Nach der Stärkung mit Grillwürstchen und Salaten (an der Stelle schon Mal der Dank an die Veranstalter) fanden sich dann die neuen Flights zusammen. Dieses Mal hatte ich das Glück (?) auf Bahn 18 zu starten. Sagt zwar nichts Gutes über den Score, aber dafür befindet sich der Abwurf direkt über dem Grill auf der Terrasse von Hubert – dieses Mal musste ich also nur 10 Stufen hochsteigen. Man muss halt immer das Positive sehen.

terrasse

Mit Hubert habe ich das erste Mal mit einer Legend im Flight gespielt. Respekt, dass er ohne Klagen beide Runden gespielt hat. Fredeburg ist ja bei weitem kein Wald- und Wiesen-, sondern ein Wald- und Bergparcours mit ständigem auf und ab, Wurzeln, Löchern, Stolperfallen. Ich würde mich freuen, wenn ich in dem Alter noch Disc Golf spielen kann. Und dann auch so ne coole Spazierstock-/Sitzkombi hätte. Außerdem im Flight waren noch Jonas, und wieder Matthias (aus dem Disc Golfer Geschlecht der Kattwinkels).

Runde zwei war bei mir zur Hälfte besser als die erste Runde, mit einigen Birdies, dafür war die andere Hälfte aber deutlich schlechter, so dass ich am Ende noch mal 4 Würfe über meiner Runde 1 war. Hat sich nicht so gut aufs Gesamtklassement ausgewirkt… Und bei der Insel habe ich meine Runde 1 nahezu kopiert, sehr sehr ärgerlich.

Der Disc Golfer hat ja immer genügend Ausreden, egal ob erster, 23. oder Letzter, daher will ich die was-wäre-gewesen,-wenn-ich-die-Putts-am-Berg-nicht-gewagt-sondern-rangelegt-hätte-und-die-Scheiben-dann-nicht-den-Berg-runtergerollt-wäre-Thesen nicht weiter ausspinnen. Man kann es ja auch einfach mit Doofheit bezeichnen.

Zu erwähnen noch die unglaubliche Scheibenrückkehr von Jonas Wurf an Bahn 7. Bergauf hat er geradlinig über die Wegkehre so ziemlich an den Korb geworfen. Dachten wir. Als ich mehrere Sekunden später dran war und mich an den Abwurf gestellt habe, kullerte die Scheibe wie aus dem Nichts wieder auf uns zu. Welche Wege sie auch immer in der Zwischenzeit genommen hatte oder ob da oben ein Waldschrat gesessen hat, der Scheiben zurückgerollt hat – wir werden es nie erfahren.

Am Ende wurde es dann d’r kölsche Sandwich – Ralle hat die Open gewonnen, und gemeinsam rahmten wir zwei das Open-Feld ein. So hatten wir Kölner alles hübsch unter Kontrolle und im Blick. Das ist ja auch wichtig. Immer schön positiv denken.

 

ralle

Glückwünsche hier nicht nur an Ralle, sondern an alle Sieger und Zweit- und Dritt- und sonstwie Platzierten aller Divisionen, besonders an den eigentlichen Gesamtsieger Klaus Kattwinkel, der noch mal ein paar wenige Würfe besser als Ralle abgeschnitten hatte. Das Duell zwischen den beiden ging dann am nächsten Tag auf dem Turnier in Meinerzhagen weiter, an dem ich leider nicht teilnehmen konnte. Aber dazu wird hier dann bald der Elmar berichten – also dranbleiben…

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 17. Juni 2015 7:53
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Kettenjeklüngel-News

Diesen Artikel kommentieren

2 Kommentare

  1. 1

    schönes Ding!!

  2. 2

    oh mann, hab ich schon lange nicht mehr auf unsere seite geschaut… deshalb jetzt vielleicht ein wenig spät, aber danke und cool geschrieben!! reingehaun

Kommentar abgeben